Zur Startseite Sie befinden sich hier: Wir über uns > Chronik

Ein Blick in die Geschichte des Vereins

Der Kölner Männer-Gesang-Verein wird im Jahr 2017 sein 175-jähriges Bestehen feiern können und gehört zu den ältesten Vereinen Kölns. Hier gewinnen Sie einen Überblick über die bewegte Geschichte des Vereins. Bis zurück in das Gründungsjahr unseres Vereins reicht diese Chronik des Kölner Männer-Gesang-Vereins: Hinter jeder Jahreszahl auf dem "Zeitstrahl" finden Sie Ereignis aus unserer Vereinsgeschichte. Allerdings haben wir beim Schreiben der Chronik den Schwerpunkt auf die jüngere Geschichte des KMGV gelegt.

2011

"Ödipus Rex" in Hamburg aufgeführt

Konzert mit den Hamburger Symphonikern
Konzert mit den Hamburger Symphonikern

03. November 2011

Für eine Aufführung des "Ödipus Rex" von Igor Stravinski suchen die Hamburger Symphoniker einen Männerchor. Aufgrund der gelungenen Zusammenarbeit bei der Antigone 2009 engagiert das Profiorchester den Kölner Laienchor. Das Opern-Oratorium wird in der Presse ("Welt-online") sehr positiv besprochen: "Fantastisch sang derin großer Sängeranzahl erschienene Kölner Männer-Gesang-Verein, der in einer wilden Finalszene sogar noch eine pseudobarocke Fuge in diesem opernhaften Pseudo-Oratorium anstimmte".

Konzert mit dem KVB-Orchester

Gemeinsames Konzert mit dem KVB-Orchester
Gemeinsames Konzert mit dem KVB-Orchester

29. Oktober 2011

Auf Einladung des KVB-Blasorchesters gestaltet der KMGV ein gemeinsames Benefiz-Konzert im Straßenbahnmuseum Thielenbruch mit. Der Erlös der Veranstaltung kommt der Mukoviszidose Selbsthilfe Köln zugute – getreu dem Vereinsmotto "Durch das Schöne stets das Gute".

Chorreise nach Thüringen

Die Bach-Kirche in Arnstadt
Konzert in Arnstadt

24. Oktober 2011

Mit einem großen Festkonzert in der Arnstadter Bachkirche feiert der KMGV den musikalischen Höhepunkt seiner viertägigen Konzertreise durch Thüringen, die den Chor über Eisenach und Erfurt auch nach Weimar führt.

Das Baudenkmal "Wolkenburg"

Die Wolkenburg ist Baudenkmal
Die Wolkenburg ist Baudenkmal

11. September 2011

Zum "Tag des offenen Denkmals" öffnet auch die Wolkenburg ihre Tore für interessiertes Publikum. Neben der wechselhaften Geschichte des Vereinsheims, das als Nummer 94 in die Denkmalliste der Stadt eingetragen ist, erfahren die mehreren hundert Besucher an diesem Tag auch viel über den Kölner Männer-Gesang-Verein und genießen eineKostprobe seines Könnens.

Der erste "Tag der offenen Wolkenburg" ein großer Erfolg

"Schnupperprobe" in der Wolkenburg
"Schnupperprobe" in der Wolkenburg

03. April 2011

Der KMGV öffnet zum ersten Mal sein Vereinshaus für interessierte Kölner und potenzielle neue Chormitglieder: Zum "Tag der offenen Wolkenburg" strömen mehr als 500 Besucher in den mit viel Liebe zum Detail gestalteten Wiederaufbau einer barocken Klosteranlage am Mauritiussteinweg, um das Vereinshaus und die Vielfalt des Kölner Männer-Gesang-Vereins aus der Nähe zu bestaunen. Und auch das Ergebnis der Aktion kann sich blicken lassen. Rund 40 neue Sänger finden den Weg in den Kölner Männer-Gesang-Verein. Die höchste Zahl von neuen Sängern, die in der Geschichte des KMGV innerhalb eines Jahres gewonnen wurde.

2010

Gastauftritt bei den Bläck Fööss

Konzert mit den Bläck Fööss in der Philharmonie
Konzert mit den Bläck Fööss in der Philharmonie

21. November 2010

Als Überraschungsgast singt der KMGV gemeinsam mit den Bläck Fööss in deren Galakonzert anlässlich ihres 40. Bühnenjubiläums. Erstmalig vor Publikum erklingt in der Philharmonie "Ming eetste Fründin" von einem vierstimmigen Männerchor gesungen. Andreas Wegener hat den bekannten Fööss-Klassiker exklusiv für den Kölner Männer-Gesang-Verein neu arrangiert. Damit bedanken sich die Föös beim KGMV und der Cäcilia Wolkenburg, deren Divertissementchen 2010 "Met bläcke Fööss" eine musikalische Hommage an die kölsche Band gewesen ist. Das Publikum feiert die unerwartete Mischung zweier so verschiedener reinen Männergesang-Gruppen.

Der KMGV bei der lit.Cologne

14. März 2010

Der KMGV gestaltet im Schauspielhaus das Rahmenprogramm der lit.Cologne mit. Zum 10. Jubiläum von Europas größtem Literaturfestival widmet man erstmals zwei Veranstaltungen dem gesungenen Wort. Eine Veranstaltung wird musikalisch durch den Kammerchor des KMGV gestaltet. Bei der abendlichen zweiten Lesung mit Musik bereichert der KMGV das Programm unter anderem mit seiner "Antigone"-Einstudierung.

Brandanschlag auf die Wolkenburg

Saal Alexiana
Der Saal "Alexiana" wurde vom Feuer zerstört

24. Februar 2010

Ein nächtlicher Brandanschlag auf die Wolkenburg lässt den historischen Alexianer-Saal im Erdgeschoss in Flammen aufgehen. Die Feuerwehr verhindert ein Übergreifen auf weitere Gebäudeteile, doch der 300 qm große Saal, der dem KMGV als Fest- und Probensaal dient, ist völlig zerstört. Schon nach kurzer Zeit und intensiven Bauarbeiten steht der Saal den Gästen des Hauses aber wieder für Veranstaltungen zur Verfügung.

2009

"Antigone" in Hamburg aufgeführt

Auftritt in der Laieszhalle
Auftritt in der Laieszhalle

03. Oktober 2009

Der Kölner-Männer-Gesang-Verein singt in der Hamburger Laeiszhalle: Die konzertante Aufführung der "Antigone" von Felix Mendelssohn Bartholdy wird von Publikum und Presse begeistert gefeiert. Auch wenn sich alle Beteiligten einen größeren Publikumszuspruch erhofft hätten, ziehen die Sänger ein positives Fazit. Bei der dritten Aufführung des Musikspiels "Antigone" - dargeboten im Zusammenspiel mit den Hamburger Symphonikern - zeigen die Sänger eine hervorragende Leistung.

50. Jubiläum der Grundsteinlegung

27. Juni 2009

Feier zum 50. Jubiläum der Grundsteinlegung zum Wiederaufbau der Wolkenburg am Mauritiussteinweg: Oberbürgermeister Fritz Schramma beglückwünscht den KMGV zu dessen Vereinsheim: "Die Exklusivität, Qualität und Atmosphäre – alles stimmt in diesem Haus".

Einsturz des Stadtarchivs

Einsturz des Stadtarchivs
Luftbild nach dem Einsturz

03. März 2009

In der Kölner Südstadt stürzt das Kölner Stadtarchivs ein. Nahezu der ganze Nachlass vor 1950 (Ehrengaben, Kompositionen, Festschriften und Chroniken) des KMGV stürzt mit dem Archivbau in den Erdkrater. Wie viele der einmaligen Dokumente wieder geborgen werden können und viel viel endgültig verloren ist, bleibt ungewiss.

2006

Konzertreise nach Polen

Eine Postkarte vom Stadtzentrum Kattowitz
Eine Postkarte vom Stadtzentrum Kattowitz

30. September 2006

Der KMGV besucht auf seiner zehntägigen Konzertreise nach Polen gemeinsam mit Oberbürgermeister Fritz Schramma auch Kölns Partnerstadt Kattowitz (seit 1991).

Pontifikalamt im Altenberger Dom

27. August 2006

Im Altenberger Dom feiert das Land NRW die 12 Jahre dauernde Grundsanierung des Kirchengebäudes (Schlussweihe 1379) mit einer Festwoche. In die musikalische Gestaltung des Pontifikalamtes ist der KMGV einbezogen.

2005

Hilfe für Tsunami-Opfer

Zerstörter Landstrich
Zerstörungen nach der Flutwelle

07. September 2005

Der KMGV überreicht – getreu seinem Leitspruch "Durch das Schöne stets das Gute" – Oberbürgermeister Fritz Schramma eine Spende in Höhe von 15.000 Euro für ein Hilfsprojekt des ASB und der Stadt Köln für Tsunamiopfer in Sri Lanka.

"Projektchor" wird gegründet

24. Juli 2005

Vorstand, musikalischer Leiter und Mitglieder der Ausschüsse beschließen nach 2-tägiger Klausur die Bildung eines "Projektchores". Der neue Chor aus etwa 40 Sängern soll in einer Erprobungsphase von zwei Jahren ein eigenes Repertoire aufbauen und zusätzliche Konzerte geben, um den KMGV flexibler und im Kulturleben Kölns sichtbarer zu machen. Zwischenzeitlich wurde dieser musikalischen Gruppierung im KMGV der Name "Kammerchor" gegeben und über das aktuelle Repertoire finden sich nähere Informationen unter dem Menüpunkt "Der Chor".

2004

Trauer um Dr. Max Adenauer

Dr. Max Adenauer
Dr. Max Adenauer war Präsident des KMGV

01. Juni 2004

Der KMGV trauert um Dr. Max Adenauer. Der Sohn des ehemaligen Bundeskanzlers Konrad Adenauer war von 1965-1978 Präsident des Vereins.

2002

Fernsehaufnahmen auf dem Schokoladenmuseum

Das Schokoladenmuseum
Oben auf dem Dach wurde im Jahr 2002 gesungen

18. Mai 2002

In der WDR-Sendung "Klingendes NRW" singt der Kölner Männer-Gesang-Verein ein Potpourri des Kölner Komponisten Gerhard Jussenhoven. Für die Filmaufnahmen nehmen die Sänger des KMGV auf der windigen Spitze des Schokoladenmuseums Aufstellung. Bis heute sind die Aufnahmen in der Karnevalszeit bei WDR-Sendungen zu betrachten.

2000

Der KMGV auf Konzertreise in China

Konzert in China
Die Sänger des KMGV bei einem Konzert in China

28. September 2000

Der KMGV bricht zu einer Konzertreise durch China auf: Beim größten nationalen Musikfestival ist der Kölner Männer-Gesang-Verein eines von acht internationalen Ensembles, die nach Wuxi eingeladen worden sind. In Shenzhen und in Hangzhou singt der KMGV auf internationalen Festivals. Konzerte in Peking, Hongkong und Shanghai folgen.

1999

Neue Fenster für den Kölner Dom

Neue Fenster für den Dom
Die Sänger des KMGV spenden neue Domfenster

20. September 1999

Der Kölner Männer-Gesang-Verein spendet dem Kölner Dom zwei Fenstersegmente an der Westseite des Nordturms. Für die "Stiftung Domfenster" wählen die Sänger die Motive Frühling und Herbst aus dem 32-teiligen Fenster "Gott als Herr der natürlichen Ordnung" aus.

1989

Sängerreise nach Russland

Wolgograd Panorama
Partnerstadt Wolgograd

28. März 1989

Eine zwölftägige Konzertreise in die UdSSR führt den Chor als erste Kölner Gruppe in die neue Partnerstadt Wolgograd. In der Gnessins-Musikakademie in Moskau gibt der Chor ein Benefiz-Konzert für die Erdbebenopfer in Armenien, Auftritte im berühmten Glinka-Saal der Leningrader Musikhochschule und im Dom zu Riga folgen.

1986

Grünanlage eingeweiht

19. April 1986

In einer Feierstunde wird die Grünanlage auf der Westseite der Wolkenburg nach dem ehemaligen Dirigenten des KMGV (von 1892 bis 1924) und Kölner Musiker Josef Schwartz benannt.

Hans-Joseph Roth wird Dirigent

02. Januar 1986

Hans-Joseph Roth tritt als neuer Dirigent des Kölner Männer-Gesang-Vereins an.

1985

Jubiläum der Cäcilia Wolkenburg

17. Februar 1985

Die Cäcilia Wolkenburg feiert ein närrisches Jubiläum: 111 Jahre Bühenspielgemeinschaft im KMGV. Aus diesem Anlass sendet die Deutsche Welle einen Bericht über diese "Oper op Kölsch", und am selben Tag straht der WDR die Aufzeichnung des diesjährigen Zillchens "D'r Engel Anton Schmitz" aus.

1983

KMGV bei der Prinzenproklamation

14. Januar 1983

Als "die große Überraschung" und den "unerwarteten Stargast" preist der "Kölner Stadt-Anzeiger" den Auftritt des KMGV bei der Prinzenproklamation im Gürzenich.

1982

Begegnung mit dem Papst

25. Oktober 1982

Höhepunkt der viertägigen Konzertreise des KMGV nach Italien war sicherlich die persönliche Begegnung mit Papst Johannes Paul II. während eines Pontifikalamtes im Petersdom.

1979

Schallplatte mit Schubert-Liedern

Schallplatte mit Schubert-Liedern
Schallplatte mit Schubert-Liedern

05. September 1979

Zum 150. Todestag von Franz Schubert singt der Kölner Männer-Gesang-Verein seine achte Langspielplatte ein.

1978

"Et Zillche" erstmals im Fernsehen

05. Januar 1978

Insgesamt 16 Aufführungen des Divertissementchen "De Jlobetrotter" bringt die Bühnenspielgemeinschaft CäcililaWolkenburg auf die Bühne. Erstmalig zeichnet der Westdeutsche Rundfunk die Vorstellung im Opernhaus auf und strahlt sie im dritten Programm der ARD aus. Die Fernsehaufzeichnung gibt es bis heute, die Zahl der jährlichen Vorstellungen hat sich auf knapp 30 fast verdoppelt.

1976

Investitionen in die Wolkenburg

22. April 1976

15 Jahre nach dem Wiederaufbau beschließt die Mitgliederversammlung eine grundlegende Sanierung des Vereinsheims am Mauritiussteinweg.

1973

Konzertreise nach Japan

14. September 1973

Nach 16 Tagen kehrt der KMGV von seiner Konzertreise aus Japan heim. Dort sang der Chor in den bedeutendsten Konzertsälen Japans (in Tokio, Kioto, Nagoya, Hiroshima und Osaka) vor begeistertem Publikum.

1971

Erste außereuropäische Konzertreise

24. April 1971

1971 bricht der Chor zu seiner ersten außereuropäischen Konzertreise in die Republik Südafrika auf und stellt in 16 Konzerten sein Können unter Beweis.

1964

Prof. Rübben wird Dirigent des KMGV

04. April 1964

Prof. Hermannjosef Rübben setzt sich gegen 21 weitere Bewerber um das Amt als Dirigent des KMGV durch.

1963

Schallplatte von Polydor eingespielt

07. Januar 1963

"An die vielen Freunde des Männerchores" richtet sich die neue Schallplatte des KMGV. Unter dem Titel "Lieder vom Frühling, vom Wandern, von der Liebe, vom Wein" veröffentlicht Polydor 16 Volkslieder, die der Kölner Männer-Gesang-Verein im Höhenberger Studio eingesungen hat.

1959

Grundsteinlegung der "Wolkenburg"

27. Juni 1959

In einer feierlichen Feststunde wird der Grundstein zum neuen Vereinshaus gelegt. Am 1. April 1960 folgt bereits das Richtfest des Wiederaufbaus der barocken Klosteranlage am Mauritiussteinweg, der seit seiner Einweihung als KMGV-Vereinshaus am 29. Dezember desselben Jahres nur "Wolkenburg" genannt wird.

1958

Entscheidung für neues Vereinshaus

17. April 1958

Die Mitgliederversammlung des KMGV nimmt die Entwürfe von Regierungsbaumeister a.D. Architekt BDA Karl Band und Vorstand Architekt BDA Bruno Janssen zum Wiederaufbau der Klosterruine am Mauritiussteinweg an. Die Rückkehr ins alte Vereinsheim am Cäcilienkloster ist unmöglich: Die Nord-Süd-Fahrt löscht die alte Adresse vom Stadtplan.

1946

Erstes Zillche nach Kriegsende

27. Februar 1946

Mit dem Divertissementchen "D'r Jan kütt heim" meldet sich auch die Cäcilia Wolkenburg zurück - wie gewohnt werden wieder alle Rollen, auch die der Frauen, von Männern gespielt.

1945

Weihnachtskonzerte im zerstörten Köln

23. Dezember 1945

Zum Weihnachtsfest singt der KMGV in kleinen Chören zu 40 Sängern vor Obdachlosen, heimgekehrten evakuierten Kölnern und entlassenen Wehrmachtsoldaten in zu Massenunterkünften umgenutzten Luftschutzbunkern. Mit dem soganannten "Bunkersingen" wollte der KMGV den "Ärmsten der Armen, die die Sehnsucht nach der Heimat heimkehren ließ, die Grüße Mutter Colonias ausrichten, damit im bevorstehenden Jahre 1946 wieder jeder ein eigenes Heim bekomme".

Auftritt in Trümmerlandschaft

02. September 1945

Der erste improvisierte Auftritt von 108 Sängern findet auf den Stufen des in Trümmern liegenden Hohenstauffenbades statt. Am 22. September folgt das erste Konzert des KMGV in der Aula der Universität.

1942

Die Nacht der tausend Bomben

31. Mai 1942

In der "Nacht der 1000 Bomben" wird das Vereinshaus des KMGV "An der Wollküche" zerstört. Ehrenpreise, Vereinsflagge und Kompositionen bleiben größtenteils unversehrt. Sie lagern fortan im Rathauskeller, wo ein Großteil von ihnen ein Jahr später durch Kriegshandlungen vernichtet wird.

1937

Keine Männer mehr in Frauenrollen

26. Oktober 1937

Der Vorsitzende der Cäcilia Wolkenburg Dr. Josef Boden erklärt, dass "nach unendlichen Bemühungen ... trotz entgegenstehenden Zeitströmungen" im Divertissementchen "De Kölsche vör Thurant" zum letzten Mal auch die Damenrollen mit Männern besetzt werden dürften, um 1938 "noch einmal die alte, ursprüngliche Form der Tradition durchzusetzen".

Bis 1940 werden die "feinen" Damenrollen von Frauen verkörpert – die "deftigen" Hauptrollen und alle Nebenrollen wurden nach wie vor männlich besetzt. Von 1941 bis 1945 wird kein Divertissementchen aufgeführt.

1933

Gleichschaltung beim KMGV

05. April 1933

Drei Monate nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde im KMGV auf Druck der Machthaber die Vereinssatzung durch das Führerprinzip ersetzt. Der alte Vorstand legte geschlossen seine Ämter nieder, als neuer Präsident wurde – einzigartig in der Geschichte des Vereins – ohne Wahl durch die Mitglieder Dr. Josef Klefisch eingesetzt.

 

1926

Die "Chorschule" wird eingeführt

11. April 1926

Die Mitgliederversammlung des KMGV beschließt die Einrichtung einer Chorschule, um "gesellschaftlich geeignete Herren mit guter Stimme und musikalischer Vorbildung zur Aufnahme vorzubereiten".

1922

Erstausgabe "Burgbote"

04. Januar 1922

Die Vereinszeitung "Der Burgbote" erscheint das erste Mal. Vereinsmitteilungen und Konzertrezensionen werden fortan monatlich im Franz Greven Verlag gedruckt.

1920

Erstes Zillche nach 1. Weltkrieg

14. Februar 1920

Mit dem Divertissementchen "Zillche vun d'r Wolkeburg oder Dä Draum vum Glöck" meldet sich die Cäcilia Wolkenburg nach dem Ende des 1. Weltkrieges im Kulturleben der Stadt Köln zurück.

1905

Erste Tonaufnahmen

08. Juli 1905

Der Kölner Männer-Gesang-Verein nimmt seine erste Grammophonplatte auf.

1899

Gewinner im Sängerwettstreit

Gewinner im Sängerwettstreit
Gewinner im Sängerwettstreit

27. Mai 1899

Mit dem ersten Preis zeichnet Kaiser Wilhelm II. den KMGV für dessen musikalische Leistungen auf dem "1.Gesangswettstreit deutscher Männergesangvereine" in Kassel aus. Zwei Tage lang haben die 172 Sänger unter Leitung ihres Dirigenten Josef Schwartz die 6000 Zuschauer und den anwesenden Kaiser von ihrem Können überzeugt.

1877

Guiseppe Verdi hört den KMGV

17. Mai 1877

Guiseppe Verdi besucht ein Konzert des KMGV in Köln. Auch im April 1889 reist Verdi extra von Genua nach Mailand, um den dort gastierenden Chor aus Köln erneut zu hören.

1874

Erstes Vereinshaus wird bezogen

11. Februar 1874

Feierliche Eröffnung des ersten Vereinshauses des KMGV. Das innen wie außen reich verzierte Gebäude "An der Wollküche" unweit des Cäcilienklosters (heute Ecke Cäcilienstraße/Nord-Süd-Fahrt) wurde in Köln nur "Klein- Gürzenich" genannt, im Verein schlicht "Burg".