Zur Startseite Sie befinden sich hier: Cäcilia Wolkenburg > ...die letzten Jahre > Das Jahr 2008

Schwelgen in Kostümen

Divertissementchen Ne kölsche als Edelmann
Szene aus "Ne kölsche als Edelmann"

Das "Urgestein" des Kölner Männer-Gesang-Vereins, der langjährige Mitsänger und Mitspieler im Divertissementchen Heinrich Suttrop, brachte die Idee aus einem Frankreich-Urlaub mit. Ein Besuch der Grabstätte des legendären Komödianten Molière (eigentlich: Jean-Baptiste Poqulein, 1622-1673) inspirierte Heinrich Suttrop dazu, die Geschichte des Bürgers als Edelmann in die kölsche Gesellschaft des Mittelalters hinein zu versetzen.

Heraus kam im Jahr 2008 das Divertissementchen "Ne kölsche als Edelmann" und die Persiflage auf hochmütige Neureiche ließ auch an neuem Schauplatz, nämlich der Kölner Stadtvilla von Aegidius Keldenich - brillant dargestellt von Jürgen Nimptsch – kaum an Aktualität zu wünschen übrig. Umzingelt von willfährigen und geldgierigen Schneidern, Philosophen und angeblichen Adeligen bringt den Möchtegern-Adeligen bald ein Komplott um den wohlverdienten Schlaf. Vom Volk bei einem mittelalterlichen Jahrmarkt verhöhnt, biegt die Geschichte auf die Zielgerade mit Lerneffekt und großer Liebe.

Für die Cäcilia Wolkenburg ergab sich mit diesem Stoff aus der Feder von Heinrich Suttrop mal wieder die Möglichkeit, in Kostümen zu schwelgen. Mit weiß geschminkten Gesichtern und hochtoupierten Haaren, in wallende Kleider gehüllt, die exakt der Mode der damaligen Zeit entsprachen konnten vor allem die Frauenrollen die Sänger in ihrem Wunsch nach formschöner Verkleidung mehr als zufrieden stellen.

Bildergalerie