Zur Startseite Sie befinden sich hier: Aktuelles > Aktuelles Detail

Ballett-Ausflug: Sammlung Jacobi

Tänzer besuchen die Drehorgelspieler aus dem »Circus Colonia«

Museum für mechanische Musikinstrumente
Das Zillche-Ballett und die Drehorgelspieler

Erinnern Sie sich noch an die Drehorgel- Spieler im Foyer des Staatenhauses? Mit ihrer Musik entführten sie das Publikum des zurückliegenden Divertissementchens bereits beim Betreten des Staatenhauses in die Welt des »Circus Colonia«.

Möglich wurde diesemusikalische Einstimmung durch eine freundliche Leihgabe der Privatsammlung Jacobi. Das Zillche-Ballett hat am 22. April das kleine Musikautomaten- Museum in Müngersdorf besucht. Wer den Weg zur Privatsammlung Jacobi sucht, sollte auf sein Gehör vertrauen: Schon von weitem hört man den metallischen Klang einer wohnwagengroßen Kirmesorgel, die die Besucher in der sonst ruhigen Wohnstraße empfängt. Sie ist das größte Exponat der Sammlung Jacobi. Ihr Gründer, der Unternehmer Rolf Jacobi, hat hierfür Zeit seines Lebens alles zusammengetragen, was (automatisch) Musik macht. In seinem Privathaus lagern unzählige Spieldosen, Grammophone, Radios, elektrische Klaviere und Drehorgeln aus drei Jahrhunderten. Alles ist restauriert und spielbereit.

tl_files/projekt/img/aktuelles/Nachrichten/BuBo-Uebernahmen/bubo2017/bubo0217_ballettausflug02.jpgFür die Tänzer des Zillche-Balletts war die Einladung ins Hause Jacobi eine besondere Ehre: Über die Spielzeit hinweg haben die Tänzer mit den zwei Drehorgelspielern Rainer Scharl und Bernd Papemeier Freundschaft geschlossen. Während der Vorstellungen war die Ballett-Garderobe auch ihr Pausenraum, ehe sie zur Erbauung des Publikums wieder zurück an die »Leierkästen« im Opern-Foyer mussten. Mit der Einladung in die Musikautomaten-Sammlung wollten sich die beiden Musiker, die das Museum im Sinne des verstorbenen Gründers fortführen, für die Gastfreundschaft des Balletts bedanken. Nach einer kurzen Begrüßung von der Hausherrin Heidi Jacobi führten die Herren das Ballett durch die Räume der Sammlung und durch mehrere Jahrhunderte Musikgeschichte.

Die Tänzer durften selbst an der Drehorgel kurbeln und auch das eigens für das Divertissementchen auf Lochstreifen gestanzte »Zillche-Leed« erklang. Bei einem gemeinsamen Apero ging ein unterhaltsamer und höchst interessanter Samstagnachmittag zu Ende. Der Blick hinter die Kulissen der »Zirkus-Musikanten« eröffnete ungeahnte Einblicke in die Welt der Musik-Automaten und ein vielen bis dato völlig unbekanntes museales Kleinod: die Privatsammlung Jacobi.

Was ist die Sammlung Jacobi?

tl_files/projekt/img/aktuelles/Nachrichten/BuBo-Uebernahmen/bubo2017/bubo0217_ballettausflug01.jpgStreng genommen entfachte dieMutter von Rolf Jacobi dessen Sammelleidenschaft: Ihr Geschenk, eine kleine Plattenspieldose der Firma Symphonion, legte den Grundstein zu seiner grandiosen Sammlung. In den darauf folgenden 45 Jahren faszinierte den späteren Mitinhaber des gleichnamigen Kölner Modehauses vor allem die Kombination aus Musik und Mechanik – wie funktioniert das?Anfangs wurde Rolf Jacobi oft belächelt; heute zahlt sich seine Unbeirrbarkeit aus. Mit sicherem Gespür dafür, was einmal die folgenden Generationen in Erstaunen versetzen wird, trug er Stück für Stück seiner Sammlung zusammen, analysierte und dokumentierte das Instrument akribisch, ließ es bei Bedarf restaurieren und wieder spielbereit aufarbeiten. Nicht nur kleine Walzenspieldosen hatten es ihm angetan, sondern auch Gaststättengeräte, Dreh- und Kirmesorgeln sowie automatische Klaviere und Flügel-Orchestrione. Zu den Geräten gibt es einen unerschöpflichen Fundus an Fachliteratur und ein großes Melodie-Repertoire sowie eine zeitgenössische Sammlung von Stichen und Drucken mit Motiven der Automaten.

Ohne die tatkräftige Unterstützung seiner Ehefrau Heidi wäre das natürlich nicht möglich gewesen. Im August 2002 öffnete die Privatsammlung erstmals als eigenes Museum – ganz bescheiden im Garten des Privathauses. Seitdem führen Bernd Papemeier und Rainer Scharl jeden letzten Sonntag im Monat durch die Sammlung und spielen für die Besucher die mechanischen Musikinstrumente.

Infos: www.sammlung-jacobi.de

Zurück